Gästebuch

Herzlich willkommen im Gästebuch der Stadt Köthen (Anhalt)!

Das Gästebuch von koethen-anhalt.de wird redaktionell betreut, um unerwünschten Beiträgen (Beschimpfungen, persönliche Angriffe) entgegenzuwirken, zu denen Gästebücher häufig missbraucht werden. Aus diesem Grund wird Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht. Neue Einträge erscheinen erst, wenn die Redaktion den Text gelesen und freigegeben hat. Wir behalten uns das Recht vor, Einträge ohne Angaben von Gründen zu löschen. Für die Verzögerungen bitten wir um Verständnis.

Die Einträge im Gästebuch stimmen nicht immer mit der Meinung der Redaktion überein. Jeder, der sich in das Gästebuch einträgt, ist für seinen Beitrag selbst verantwortlich. Für Anfragen an die Stadtverwaltung ist das Gästebuch nicht geeignet. Bitte stellen Sie Anfragen über das Kontaktformular. Wir bitten darum, alle nicht ernst gemeinten Beiträge, Werbung in jeglicher Form sowie Einträge, durch die das Gästebuch als Chat genutzt wird, aus dem Gästebuch fern zu halten und sich bei den Einträgen einer angemessenen Sprache zu bedienen.

Eintrag: 51 - 75 / 865 Seite: Davor 1|2|3|4|5 Danach

# Schnee- und Eisfreie Stad email

09.01.2010 15:05
Hallo,

möchte mich wie jedes Jahr dafür bedanken,
das die Straßen in unserer Stadt gut beräumt und
total eis- und schneefrei sind.
Ja, da macht es Spaß mal eine Runde durch die Stadt zu fahren,
um seine Einkäufe zu erledigen.

Vielen Dank!

# Frau email

05.01.2010 09:04
Auf der Reise zu meiner Familie habe ich oft im Köthener Bahnhof längeren Aufenthalt.Ich finde es eine Schande, daß man in der großen, zugigen Halle morgens um 7 Uhr (werktags !)weder eine Aufwärmmöglichkeit noch einen Kaffee findet ! Und das in einer Kreisstadt an einer Hauptstrecke ! Da wirkt die Stadt wirklich einladend und gastfreundlich !!! Wenn man als Heimatstadt großer Köpfe Durchreisende anlocken will, muß sich da dringend etwas ändern! Genauso, wie bei der Organisation dieses unseligen Rufbusses am Wochenende , mit dem ich mal einen Abstecher nach Aken zur Elbe machen wollte !
Selbst bei tagelangem Probieren zu allen möglichen Tageszeiten ist es fast unmöglich,
bei dem Busunternehmen jemanden zu erreichen.
Eine Katastrophe !!! Was machen nur die Leute, die dort wohnen ? So eine herrliche Gegend mit soviel Kultur sollte besser touristisch organisiert sein !

# Fotosuche ehemalige Gasts email

25.11.2009 19:34
Hallo an alle Köthener,meine Wenigkeit war von 1966-1970Student an der jetzigen Hochschule Anhalt,damals Ingenieurschule für chem.Technik.Nicht wenige frohe Stunden wurden am Wochenende öfter im damaligen\"Hubertus\"-kurz\"Hub\"in der Bernburger Straße,in unmittelbarer Nähe der ICK verbracht.Heute existiert es nicht mehr.Meine Frage-wer hat davon noch Fotos(Außen-und Innenansichten,Saal,Bar..)?Bitte mail an-helmut.lg@web.de Herzlichen Dank!Viele Grüße,nun aus dem Lausitzer Seenland von Helmut Lang

# Künstlerfasching email

25.10.2009 21:49
Ich bin großer Fan des Künstlerfaschings! Seit Jahren gehe ich mit meinen Eltern, Freunden, Bekannten zum Künstlerfasching. Es ist für uns alle immer ein Highlight im ganzen Jahr gewesen. Eine Sache, die uns mindestens einmal im Jahr nach Köthen geholt hat. Diese Veranstaltung war wirklich einmalig- der Wahnsinn! Ich weiß, dass hinter der Organisation ein paar sehr engangierte Privatpersonen stecken. Ich finde es sehr Schade (und mit mir hunderte andere!!!!) dass diese Veranstaltung nicht mehr statt findet. Soll es denn nun nach der Schließung des Theaters nur an der Räumlichkeit fehlen? Ich, nein wir alle wünschen uns den Künstlerfasching sehr zurück. Jetzt da bald wieder die fünfte Jahreszeit beginnt, hoffen wir darauf bald etwas positives in dieser Richtung zu hören. Marlen

# Steuererhöhung in Köthen email

25.10.2009 13:02
Die \"feinen Herrschaften der Stadt\" sind die, von den Köthener Bürgern mehrheitlich gewählten, Stadträte (Sie waren doch hoffentlich auch wählen , Herr Lothschütz !?). Die Stadträte \"verpulvern das Geld\" nicht \"in vollen
Zügen\", sondern sie setzen es entsprechend dem mehrheitlich beschlossenen Haushaltsplan ein. Sicherlich werden die dort festgelegten Maßnahmen nicht jedermanns Wohlwollen finden, doch das ist halt in einer Demokratie so: die Mehrheit entscheidet - das muss der Einzelne akzeptieren. Stammtischparolen oder Meckern bringt keinen voran.
Trösten wir uns damit, dass wir ja demnächst mehr Netto vom Brutto haben - so, wie wir es, auch demokratisch und mehrheitlich, gewählt haben !

# Besuch in der Heimat email

11.08.2009 10:30
Hallo,

im Juni war ich mit meinem Sohnemann mal wieder in meiner Heimatstadt Köthen. Der Kleine ist zwar kein Köthener, aber dem 5-jährigen hatte es so gut gefallen - es war Kuhfest -, dass er das nächste mal wieder mitkommt. Es ist schön ruhig und die Preise sind im allgemeinen super günstig.
Der Kleine will noch Köthen ziehen. Mal schauen...

Viele Grüße aus dem Norden Deutschlands

# Künstlerfasching email

17.06.2009 13:41
Hallo ihr lieben,
es ist zwar noch ne weile hin bis zur 5. jahreszeit,aber sie kommt ja dieses jahr wieder, ich fand es schade das der Künstlerfasching dieses jahr ausgefallen ist,es ist eine veranstalltung die ungezwungen ist und jeden spaß bereitet,man muß nicht auf stühlen oder bänken sitzen und auf befehl klatschen und lachen wie bei den prunksitzungen,wo jedes jahr alles nach ein schema abläuft.
mich würde es echt interessieren warum man für den Künstlerfasching keine ausweichmöglichkeit angeboten hat,und ob diese veranstalltung für immer gestorben ist.
ich glaube das es auch einige köthener die regelmäßig dabei waren auch interessieren würde,und hoffen auch auf eine stellungnahme von den verantwortlichen.
mfg ralf

# herr email

13.06.2009 20:44
Hallo liebe Mitglieder von KuKaKö,
habe heute den bericht im Köthener Report gelesen zum thema Kuhfest,
ich muß ehrlich sagen das der eintritt ok ist,es muß ja alles finanziert werden,aber ich glaube das ein Frank Schöbel nicht ins abend-programm gehört,eher ins nachmittags-programm wenn die generation die ihn schon früher hörten anwesend sind.
ich denke das der abend doch mit anderen musikern ausgefüllt werden könnte.
muß auch sagen das das kuhfest in den letzten jahren besser war und auch die musikalischen gäste.
sollte man jetzt jedes jahr eintritt bezahlen,glaube ich das die köthner bürger etwas mehr erwarten,als ein schlagersänger zum abendprogramm.
mfg R.

# Schlammweg neben Edderitz email

03.06.2009 17:02
Korrektur: ....heißt...und...Gully...
Siehe Artikel vom 28.05.2009 Seite 9 der Mitteldeutschen Zeitung, dort wird über diesen Weg berichtet (auf meine Veranlassung hin)!
Und auch dort ist die Lösung genannt! Der Herr Blachowiak von der Genossenschaft gibt an, dass der Weg NICHT zur Eigentümergemeinschaft gehört, sondern einzig und allein der Genossenschaft. Somit sind die Eigentümer außen vor und die Genossenschaft hat dafür Sorge zu tragen, dass der Weg in Ordnung gebracht wird. Die Eigentümer des Blocks Edderitzer Str. 30 - 32 nutzen diesen Weg nicht und die Eigentümer des Blocks 33 - 35 ebenso nicht! Das Argument, dass die Eigentümern die Sanierung mittragen müssten, geht somit ins Leere. Der Weg wird fast ausschließlich von Bewohnern der Nr. 35 und teilweise der Nr. 33 genutzt sowie von Anwohnern aus der Umgebung (oft auch Mieter! der Genossenschaft)!!! Da der Weg nur der Genossenschaft gehört und so gut wie gar nicht von Wohnungseigentümern genutzt wird, ist auch nur die Genossenschaft für die Instandsetzung des Weges verantwortlich und kein anderer! Werte Verantwortliche der Genossenschaft - werden sie tätig, im Interesse ihrer MIETER! Wie kommt die Genossenschaft eigentlich zu der Feststellung, dass der Weg HAUPTSÄCHLICH durch Eigentümer genutzt wird??? Dies ist definitiv unwahr!

# Schlammweg neben Edderitz email

30.05.2009 19:13
Die Genossenschaft heiß nicht \"Köthener Wohnbauten...\" sondern:
\"Köthener Wohnstätten eG\".

# Schlammweg neben Edderitz email

28.05.2009 21:26
Hallo,
seit JAHREN gibt es keine Regelung über die Instandsetzung für diesen Weg. Bei Regen ist er überflutet und im Winter eine absolute Gefahrenstelle. Angeblich liegt es daran, dass die Wohnbauten Genossenschaft nichts beschließen kann, da EINIGE Wohnungseigentümer dagegen stimmen. Meines Wissens reicht für einen Beschluss zur fachmännischen Sanierung des Weges die EINFACHE Mehrheit des entsprechenden Gremiums. Diese müsste bei der Genossenschaft liegen und somit einer Sanierung nichts im Wege stehen. Aber es passiert NICHTS!!! Warum??? Warum wird die Eigentümergemeinschaft nicht geteilt, damit nicht Eigentümer mitstimmen, welche absolut nichts mit diesem Weg zu tun haben. Warum gibt es keine kulante Entscheidung der Genossenschaft? Doch...die Genossenschaft macht etwas...Schotter in die tiefen Löcher. Der Schotter setzte aber, durch die Fahrzeuge, welche dort durchfahren, den früher vorhandenen Gulli zu...und? Was machte die Genossenschaft? Nein, nicht den Weg in Ordnung bringen. Weit gefehlt...es wurde der einzige Gulli auf diesem Weg, welcher wenigstens einen Teil des Wassers aufnahm, ZUGESCHÜTTET. Selbst die Schildbürger hätten sicher nicht so weltfremd entschieden! Auch wundert mich, dass die Stadt bei diesem zwar privaten Weg aber mit öffentlichem Verkehr (Fußgänger, Pkw) keine Sanktionen erteilt. Was ist mit der Verkehrssicherungspflicht oder der Räum- und Streupflicht? Müssen noch mehr ältere Leute dort stürzen auf dem Weg zum bzw. vom Einkauf? Wann geschieht dort endlich etwas im Sinne der Anwohner des Hauses und der Umgebung. Ganz nebenbei leidet auch das Haus unter dem Wasser, welches nicht abläuft. Aber das alles ist der Genossenschaft seit sehr langer Zeit bekannt! Und mit Sicherheit wird es weitaus teurer, wenn das Haus saniert werden muss und wenn Schmerzensgeldforderungen zu bezahlen sind. Sobald ich wieder höre, dass wieder jemand auf diesem Weg z.B. im Winter gestürzt ist, bin ich der Erste der diesen in Sachen Schmerzensgeld berät! Und da das Problem seit langem bekannt ist, dürfte es teuer werden! Also, liebe Miet- bzw. Kaufinteressenten...bedenkt bitte auch solche Aspekte, bevor ihr bei dieses Genossenschaft mietet oder kauft!

# Freiheit für Tibet email

17.03.2009 07:49
Ich möchte an dieser Stelle auch mal ein Lob loswerden. Und zwar dafür, dass man auch in Köthen solidarisch die Tibetische Flagge hisst.

# Strassen email

10.03.2009 18:04
Köthen hat noch einige schlechte Straßen, selbst wenn man die, die ihr nicht gehören (z.B. Bundesstraßen, wie die Lohmannstraße) abzieht. Es ist müßig hier darüber zu streiten, welche dringender repariert werden muss. Wenden Sie sich an Ihre Stadträte oder wählen Sie neue, Sie haben im Juni Gelegenheit. Aber wer nicht wählt, der sollte hinterher auch nicht meckern.

# Schulstraße email

09.03.2009 09:01
Ich teile da die Meinung des Herrn Lothschütz, dass fast 700.000 EUR für ein so eine Straße eine Steuerverschwendung darstellt und meiner Meinung nach nur Prestigezwecken dient, damit man mit einer tollen Innenstadt glänzen kann. 700.00 EUR - wir reden hier von fast 1,4 Mio D-Mark für eine ca. 100 - 150 m lange Straße, wo nicht einmal Durchgangsverkehr herrscht. Wenn man das Geld schon ausgeben muss oder soll, dann würe es mal dienlicher gewesen, dieses zur Instandsetzung der Lohmannstraße oder der ab Ampelkreuzung in Richtung Kaufland zu verwenden. Die Frostschäden sind da gravierend und das fahren erinnert eher an ein Hinternissrennen. Aber mich wundert in dieser Stadt schon lange nichts mehr.

# Witz oder nicht email

08.03.2009 13:41
Herrn Lothschütz sollte bekannt sein, dass es in Köthen genügend freie Verkaufs- bzw. Gewerberäume gibt. Mehrere Hunderttausend Euro in das ehem. Möbelkaufhaus zu stecken, halte ich für einen Witz bzw. Steuergeldverschwendung !
Die Sanierung der Schulstrasse wurde sicher von einer Mehrheit der Stadträte beschlossen. Das sollte man respektieren. Die Stadträte sind gewählte Bürgervertreter, somit hat der Bürger auch in Köthen etwas zu sagen !

# Sanierung Schulstraße email

04.03.2009 20:12
Diese 690000 Euro (RBW-TV) nur für die Schulstraße ist doch ein Witz, oder besser gesagt sinnlose Steuergeldverschwendung.
Für das Geld hätte man lieber das alte Möbelkaufhaus vom Eigentümer ablösen und es für Investoren herrichten können.
Köthen braucht kein Luxuspflaster sondern Arbeitsplätze!
In Köthen werden in letzter Zeit die Steurgelder sinnlos verpulvert, aber die Bürger haben ja hier ohnhin nichts mehr zu sagen.

# Achtung Tierhasser die zw email

03.03.2009 20:24
Hallo,ich bin auch Hundebesitzer und kommenicht aus Köthen sondern aus der Umgebung von Köthen.Manchmalbin ich mit meinem Hund in Köthen spazieren gegangen,was ich aber angesichts dieser im wahrsten Sinne des Wortes \"Vollgeschissen Stadt\" nicht mehr tue.In Köthen gibt es mehr Tretmienen von Hunden als Einwohner.es ist eine riesen Sauerrei wie die Innenstadt aussieht.
Angesichts dessen könnte man eher zum Menschenhasser alszumTierhasser werden.Also an alle Hundebesitzer \"MACHT GEFÄLLIGST DIE SCHEISSE EURER HUNDE WEG!!!!!

# Projekt Ludwigstraße email

19.02.2009 10:58
Mein Vorschlag für die Ludwigstraße wäre auf der entstandenen Freifläche eine kleines Einkaufszentrum zu errichten. Der Bedarf besteht auf jeden Fall, da in diesem Wohngebiet viele (ältere) Menschen leben, die wenig mobil sind. Des Weiteren würde so ein Lebensmittelgeschäft die Straße wieder beleben. Außerdem sollte die Ludwigstraße, wie alle umliegende Straßen, mit Bäumen bepflanzt werden, ähnlich wie es im der neu sanierten Teil der Baasdorfer Straße geschehen ist.

# Achtung Tierhasser email

12.02.2009 15:52
Wenn man in Köthen mit dem Hund spazieren geht oder Tauben füttert, wird man ständig von Tierhassern beleidigt und sogar bedroht. Es gibt in Köthen sehr viele Tierhasser, welche sich als Sheriff aufspielen, vermutlich durch die Hetzkampagnen aus dem Unterschichten-TV animiert. Niemand hat das Recht unbescholtene Bürger so anzugehen, selbst wenn man eine Ordnungswidrigkeit begeht. Das ist Aufgabe der Polizei oder des Ordnungsamtes. Irgendwann platzt einem wirklich mal der Kragen!

# Ehemaliger Köthener email

30.01.2009 13:54
Nun Ja, das Gästebuch der Stadt ist, was die Aktivitäten der Bürger anbelangt, nicht gerade der Reißer. Offenbar gibt es keinen mehr, der etwas schreiben möchte. Ich habe bis 1971 die Marktschule besucht und bin danach weggezogen. War auch gut so. Dennoch denke ich gerne an meine Jugendzeit in Köthen zurück. Wie schön war es doch, zum Jugendtanz in den Saal Förderanlagenbau oder nach Osterköthen zu gehen. Haben wir damals eigentlich etwas vermisst? Ich glaube nicht. Wenn ich gelegentlich nach Köthen komme, dann freue ich mich zwar über den optischen Wandel, aber ansonsten empfinde ich Köthen trostloser denn je. Kein Leben nirgendwo. Eine tote Stadt. Tur mir leid ihr Köthener, aber das wisst ihr sicherlich selbst.
Wenn wir uns früher nach der Schule im Friedenspark trafen, waren wir nicht selten 10-15 Jugendliche. Wir quatschten, spielten Gitarre, rauchten und machten Allerlei Unfug. Ohne das jemand zu Schaden kam. Wo sind sie hin die Zeiten? Wo sind die Köthener Jugendlichen geblieben? Alles ist so tot.

# Winterdienst email

19.01.2009 15:45
Traurig ist das schon, was sich die Stadt Köthen in diesem Jahr zum Thema Winterdienst hat einfallen lassen. Da schneit es gerade einmal an zwei Tagen und selbst 1 1/2 Wochen später kann man noch immer nicht gefahrfrei mit Rad oder zu Fuß im Stadtgebiet unterwegs sein.

# Ich schließe mich Micha a email

07.01.2009 09:44
Ich schließe mich Micha an. Amüsant, dass die Stadt jedes Jahr darauf hinweist, welche Pflichten die Bürger bei Schnee und Glätte vor der eigenen Haustür haben. Für die Stadt scheint das nicht zu gelten. Die einzigen, welche wie die fleißigen Bienchen am Wochenende gearbeitet haben und die ich in der gesamten Stadt, gesehen habe, waren die Mitarbeiter der Firma Filax. Jedes mal das gleiche,wenn es geschneit hat. Ich habe mir den Spaß gemacht und bin am Sonntagabend mal durch Köthen gefahren oder besser gesagt gerutscht und es war NICHTS, aber auch GAR NICHTS geräumt. Zur Verteidigung muss ich aber sagen, dass eine Freundin von mir, welche in Leipzig wohnt, das selbe berichtete.

# Winterdienst email

05.01.2009 18:37
Hallo,

wollte mal versuchen jemanden zu erreichen, der den Winterdienst aus dem Winterschlaf holt. Der Schnee war angekündigt, am Sonntag hat´s den ganzen Tag geschneit und nichts ist passiert. Heute smorgen sah es noch genauso aus wie gestern, außer das die Leute sich selbst einen Weg durch den Schnee gebahnt haben. Jetzt am Abend ist auch noch nicht viel mehr passiert, ein Fahrzeug hab ich gesehen, draußen in Richtung Prosigk unter der Füllstation. Für mich eine riesengroße Schweinerei, ist kein Geld mehr vom letzten Jahr übrig oder denkt Ihr die Winter sind immer so mild? Freu mich schon auf die Anzeige in der MZ, wo sich wieder (wie jedes Jahr) alle auf die Schultern klopfen und sagen: Das haben wir wieder toll gemacht und auch noch Geld gespart dabei!\" Vielen Dank!

# Handwerker email

15.12.2008 18:51
\"Handwerk hat goldenen Boden\", so lautet eine alte Weisheit. Und richtig: einige Köthener Handwerker sind scheinbar so gut ausgelastet, dass sie nicht auf neue Aufträge angewiesen sind.
An meiner Heizung war eine Reparatur auszuführen. Deswegen habe ich 13 Firmen in Köthen und näherer Umgebung angeschrieben und um ein Angebot gebeten. Das Ergebnis war ernüchternd: ganze 3 Betriebe haben geantwortet, wovon 1
Firma ein Angebot gemacht hat !!!
Sollte ich demnächst eine neue Heizung brauchen, ist wohl klar, bei welchen Firmen ich mir das Briefporto spare.

# Suche Fotos der einstigen email

01.12.2008 21:19
Hallo Köthener,war von 1966-1970 Student an der dortigen Ingenieurschule.Im -Hub-verbrachten wir manche fröhliche Stunde.BeimTanz war auch immer toll da was los.Wer kann mir LEIHWEISE Fotos Außen-und Innenansichten,auch-Wildschweinbar- übersenden??-Für meine private Chronik.Bilder gehen 100% an den Absender zurück,habe von Dutzenden zugesandten Fotos noch nie eines behalten!!!Wohne seit 1972 in Großräschen.Vielöen Dank und freundliche Grüße an alle Köthener Fotografen(Profis wie Amateure!!) von helmut Lang