Ehrenbürger der Stadt Köthen (Anhalt)

Ehrenbürger der Stadt Köthen (Anhalt) haben sich auf besondere Weise um das Wohl der Stadt verdient gemacht oder es zu besonderer, überregionaler Bekanntheit gebracht.

Die Stadt Köthen (Anhalt) hat folgenden Personen zu Lebzeiten das Ehrenbürgerrecht verliehen:


Hans Georg Schäfer (*1932)

wurde am 18. Januar 2011 zum Ehrenbürger ernannt. Herr Schäfer hat sich in herausragender Weise um die Stadt Köthen verdient gemacht. Durch sein Wirken als Intendant der Bachfesttage ist es ihm in unnachahmlicher Weise gelungen, durch stetige Qualitätssteigerung bei der Auswahl der Werke und Engagement der Klangkörper, die Stadt Köthen in den Fokus von Musikkennern und Musikliebhabern zu rücken.


Valentin Iwanowitsch Bogdanow (*21.04.1919)

war der 1. Stadtkommandant der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) in Köthen und erhielt die Ehrenbürgerschaft am 14. Dezember 1972 zu Ehren des 50. Jahrestages der Gründung der UdSSR und in Würdigung seiner Verdienste.


Hermann Trautmann (1842 bis 1926)

wurde das Ehrenbürgerrecht am 15. Dezember 1910 verliehen. Dies geschah in Anerkennung seines vielseitigen ersprießlichen Wirkens im Interesse der Allgemeinheit sowie seiner langjährigen Tätigkeit als Stadtverordnetenvorsteher und seiner dadurch erworbenen hohen Verdienste.


Karl Irmer (1831 bis 1911)

Kommissionsrat und Stadtrat wurde am 8. Januar 1909 mit der Ehrenbürgerschaft bedacht. Er erhielt sie in Würdigung der durch ihn errichteten Charlotte- und Karl-Irmer-Stiftung, einer langjährigen Tätigkeit als Stadtrat und sonstiger Verdienste um das städtische Gemeinwesen.


Louis Wittig (05.09.1834 bis 04.06.1907)

Dem Geheimen Kommerzienrath und Kaffeefabrikant wurde am 15. Dezember 1897 die Ehrenbürgerschaft verliehen. Bei der Einweihung des Hahnemann-Lutze-Denkmals, welches er gestiftet hatte, wurde ihm das Ehrenbürgerrecht wegen seiner erbrachten unschätzbaren Verdienste um seine Vaterstadt verliehen.
Weitere Informationen zu Louis Wittig


Felix Friedheim (13.08.1845 bis 28.03.1900)

Dem Bankier, wurde am 18. November 1895 aus Anlass des 100jährigen Bestehens des Bankhauses Friedheim, wegen einer Spende von 120.000 Mark zur Errichtung einer Stiftung für Arme, Alte, arbeitsunfähige Personen ohne Unterschied der Konfession und auf Grund seiner Spende zur Ausstattung des Sitzungssaales im Rathaus die Ehrenbürgerschaft verliehen.
Weitere Informationen zu Felix Friedheim


Salomon Herz (1794 bis 1865)

Der Kaufmann aus Berlin bekam am 18. August 1863 das Ehrenbürgerrecht verliehen. Die Begründung lag darin, dass Herz eine langjährige freundschaftliche Gesinnung gegenüber der Stadt Köthen hatte, vor allem durch die Abhaltung des jährlichen Saatenmarktes durch ihn in Köthen. Zum 50jährigen Bestehen dieses Marktes spendete Salomon Herz 1.000 Taler, womit die Herzstiftung begründet wurde, die zur Unterstützung der Armen in der Stadt Köthen beitrug.


Gustav Albert von Goßler (1807 bis 1869)

Gustav Albert von Goßler wurde am 29. November 1853 zum Ehrenbürger ernannt, in Ehrung seines 10jährigen Wirkens in der Stadt Köthen. Er war ein verdienter Verwaltungsfachmann und Herzog-Anhaltischer Köthener Staatsminister.