Ambulanter Hospizdienst Köthen und Umgebung

Der ambulante Hospizdienst wurde 2007 ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Mitarbeiter begleiten schwerstkranke und sterbende Menschen liebevoll auf ihrem letzten Lebensweg. Niemand soll im Sterben allein gelassen werden, nicht zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus. Die Mitarbeiter nehmen sich Zeit, über Krankheit, Sorgen und Nöte zu sprechen. Sie sind bereit, den Alltag der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu erleichtern.
Die Begleitung ist kostenfrei.

Der ambulante Hospizdienst übernimmt keine pflegerischen Tätigkeiten. Die Bedeutung liegt vielmehr auf der menschlichen Begleitung - da-sein, Schweigen, Zuhören, Gespräche, Vorlesen, Entlastung Angehöriger.

Weitere Angebote:

  • Palliativpflegerische Beratung
  • Vermittlung von schmerztherapeutischer Betreuung, seelsorgerischer Begleitung,
  • Hilfsmittelberatung


Trauerbegleitung Lebensquelle

"In der Trauer nicht allein sein."

Obwohl manchmal eine unheilbare Krankheit den Tod schon lange vorher ankündigt, ist es ein Schock, wenn man einen nahe stehenden, lieben Menschen verliert. Auf einmal ist der Partner nicht mehr da, mit dem man sein ganzes Leben gestaltet hat oder ein naher Verwandter mit dem man viele Erinnerungen teilte. Plötzlich ist alles ganz anders. Von heute auf morgen ist das Leben nicht mehr das, was es war. Der Verlust eines lieben Menschen ist ein tiefer Einschnitt, der emotional stark belastet. Trauer bezeichnet die Gefühle von heftigem Schmerz, von Einsamkeit und Verlassenheit. Jeder einzelne Mensch erlebt Trauer anders. Der Weg zurück in den Alltag kann für den einen Monate, für den anderen Jahre dauern. Menschen brauchen bei einem Verlust Zeit und Raum für die Trauer. Da, wo wir uns erlauben Zeit zu haben, können wir fast immer erleben, dass sich Dinge langsam verändern. Irgendwann kann es dann möglich werden, das Leben wieder als Geschenk anzunehmen.
Der ambulante Hospizdienst Köthen und Umgebung möchte ein Angebot für trauernde Menschen anbieten. Der Tod eines nahen Verwandten kann dabei wenige Wochen, aber auch Jahre zurück liegen. In einem offenen Trauercafé, welches jeden letzten Donnerstag im Monat, ab 16.00 Uhr wahrgenommen werden kann, können Trauernde mit anderen Menschen, die gleiches erlebt haben, in Kontakt treten.
Das Angebot ist kostenfrei.


Weitere Angebote:

  • Einzelgespräche
  • Feste Trauergruppen (8 bis 10 aufeinander folgende Termine mit bestimmten Themen in einer geschlossenen Gruppe)
  • Kindertrauergruppe (Termine ab April 2014)


Träger ist die Kanzler von Pfau`sche Stiftung
Ansprechpartnerin: Angelika Börstler
Leiterin ambulante Hospizdienste und Palliativ Care
Springstraße 28 - Lutzestift
Telefon: (03496) 41 54 240
Mobil: 0151 / 188 222 02
E- Mail: boerstler(at)kanzlerstiftung.de