Kirche St. Jakob

(evangelisch)

Standort: Marktplatz
Bau: ca. 1400-1514


Ausstattung der Kirche St. Jakob

Berühmt ist die nahezu im Originalzustand erhaltene Ladegast-Orgel mit neugotischem Prospekt von 1872. Die Fürstengruft der Kirche St. Jakob beherbergt die fast vollständige Grablege des Fürstenhauses Anhalt-Köthen mit 40 Prachtsärgen. Im Eingansbereich der Kirche befindet sich eine Statue des heiligen Jakobus aus der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die etwa 1,50 m große Steinfigur aus Sandstein wurde im Jahr 2011 restauriert.


Geschichte der Kirche St. Jakob

Mit dem Bau der heutigen Kirche St. Jakob wurde in der Zeit um 1400 begonnen.
1406 wurde Köthen vom Erzbischof Günther II. von Magdeburg belagert und beschossen. An dieses Ereignis erinnert noch heute eine im Nordturm eingemauerte Steinkugel. Zwischen 1488 und 1513 wurde das Kirchenschiff überwölbt. Bis zum Jahr 1514 entstand dabei eine Kirche, die aus einem dreischiffigen Langhaus besteht und im Osten durch einen kurzen, eingezogenen Chor mit 5/8 Schluss abgeschlossen wird. 1430 wurde der Uhrturm hinzugefügt. Im Jahre 1599 stürzte der ursprüngliche quadratische Westturm ein.

1525 wurde die Reformation in Köthen eingeführt. St. Jakob wurde danach die Pfarrkirche der anfangs lutherischen, ab 1606 reformierten Stadtgemeinde. Dies führte zu erheblichen Veränderungen im Innenraum und besonders zur Entfernung wesentlicher Teile der mittelalterlichen Ausstattung der Kirche.
In den Jahren 1866 bis 1869 folgte die letzte große Umgestaltung der Kirche St. Jakob durch Vincent Statz und Christian Konrad Hengst. Hierbei wurde die Fürstengruft unter dem Chor neu angelegt und eine komplette Neuausstattung des Inneren im neugotischen Stil vorgenommen.
1895 bis 1897 wurde der eingestürzte Turm unter der Leitung des Architekten Bernhard Sehring durch 75 m hohe Doppeltürme mit verbindender Brücke ersetzt. Diese sind heute das Wahrzeichen der Stadt. Im Jahr 1996 wurde eine Sonnenuhr mit Datumslinien am Südturm in Sgraffitto hinzugefügt. Die Inschrift lautet "Alles hat seine Zeit".
Die Kirche St. Jakob ist heute das einzige erhaltene mittelalterliche Bauwerk in Köthen.


Gottesdienste

Sonntag 9:30 Uhr oder 11:00 Uhr im Wechsel mit der Kirche St. Agnus.


Besichtigungszeiten

Mai bis Oktober täglich 10:00-16:00 Uhr
Dienstag 11:30-12:00 Uhr Orgelmusik
jeden 1. Samstag im Monat 15:00 Uhr Öffnung der Gruft

Virtueller Rundgang durch die Kirche St. Jakob.


Kontaktdaten

Evangelische Kirchengemeinde St. Jakob
Pfarramt

Hallesche Straße 15a
Telefon +49 (0) 3496 21 41 57
Telefax +49 (0) 3496 21 41 47
E-Mail st.jakob-koethen(at)gmx.de
Internet: jakobskirche-koethen.de

Zurück