Schloss - Remisenhaus

Das nach Norden abschließende Remisenhaus wurde 1833 von Christian Conrad Hengst nach Plänen von Gottfried Bandhauer errichtet. Neben Kutschen und Schlitten nahm das Gebäude lange Zeit auch Waffen auf.

Heute gehört das Remisenhaus zum Veranstaltungszentrum Schloss Köthen. Zwei modern eingerichtete Veranstaltungsräume sowie die Hofstube Leopold befinden sich in dem Gebäude.


Bandhauer-Gedenktafel

Unter Gottfried Bandhauer (1790-1837) entstanden in der Stadt und im damaligen Herzogtum Anhalt-Köthen zahlreiche Bauten unterschiedlicher Funktion. Im Stadtgebiet von Köthen sind dabei besonders der Spiegelsaal des Schlosses, der Ferdinandsbau, die Reithalle, das Remisenhaus im nördlichen Schlossvorhof sowie das Bankhaus Friedheim hervorzuheben. Seit 1822 war Bandhauer Bauinspektor, 1823 wurde er zum Baurat ernannt. Er starb, von Unglücksfällen verfolgt, verarmt und vergessen 1837 in Roßlau. Ihm zu Ehren wurde am Remisenhaus eine Gedenktafel angebracht.

Inschrift: Christian Gottfried Heinrich Bandhauer, 1790-1837, Architekt und Baurat im Herzogtum Anhalt-Köthen


Weitere Informationen: