Namhafte Interpreten der "Alten Musik" beim 11. Köthener Herbst vom 22. bis 24. September

Datumsbezug: 22.09.2017
Scheckübergabe:  Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Abi, Markus Klatte, Sabine Radtke vom Freundes- und Förderkreis Bach-Gedenkstätte, OB Bernd Hauschild und der emeritierte Wissenschaftler am Bacharchiv Leipzig, Dr. Andreas Glöckner.
Scheckübergabe: Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Abi, Markus Klatte, Sabine Radtke vom Freundes- und Förderkreis Bach-Gedenkstätte, OB Bernd Hauschild und der emeritierte Wissenschaftler am Bacharchiv Leipzig, Dr. Andreas Glöckner.
Mit Konzerten namhaften Musikerinnen und Musikern wartet der inzwischen 11. Köthener Herbst vom 22. bis 24. September 2017 auf. Die Konzertreihe, veranstaltet vom Freundes- und Förderkreis Bach-Gedenkstätte im Schloss Köthen (Anhalt) e.V. ist in diesem Jahr mit dem Titel "Endlich Kapellmeister - 300 Jahre Bach in Köthen" überschrieben.

Dieser nimmt Bezug auf Bachs Ankunft in Köthen, der einige Schwierigkeiten vorausgegangen waren, wie Dr. Andreas Glöckner, emeritierter Wissenschaftler am Bacharchiv in Leipzig, bei einem Pressegespräch erklärte.  So habe Bach bereits einen Vertrag mit dem Köthener Fürsten Leopold unterschrieben, bevor er seine Entlassung am Weimarter Hof beantragt hatte. Die Folge war eine Inhaftierung Bachs, die schließlich durch diplomatisches Geschick mit Bachs Freilassung endete und damit sein Wirken in Köthen möglich wurde. Die Veranstaltungen zum diesjährigen Köthener Herbst sollen genau auf diese Zeit Bezug nehmen, und so erklingen einige Werke, die in Bachs Weimarer Zeit ihren Anfang nahmen und schließlich in Köthen vollendet wurden. Darüber hinaus werden die Konzerte sowohl von internationalen als auch regionalen Künstlern gestaltet und finden an jenen historischen Orten statt, in denen sie auch zu Bachs Zeiten aufgeführt wurden. Dass die Veranstaltung alle zwei Jahre auf so hohem Niveau stattfinden kann, verdankt sie vielen Sponsoren und Unterstützern. All diesen dankte Sabine Radtke, im Namen des Freundes – und Förderkreises Bach-Gedenkstätte, ausdrücklich. Ihr spezieller Dank ging an die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, die die Musikveranstaltung seit Jahren unterstützt und auch in diesem Jahr 3.000 Euro für die Durchführung bereitstellt. Auch Köthens Oberbürgermeister dankte allen Unterstützern des Köthener Herbstes und hob speziell das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Freundes- und Förderkreises Bach-Gedenkstätte hervor, die mit Einsatz und Herzblut die Organisation des Köthener Herbstes auf die Beine gestellt haben.

Folgende Veranstaltungen/ Konzerte können besucht werden:

 Freitag, 22. September

  • 20.00 Uhr Kirche St. Agnus – Eröffnungskonzert

                  JOHANN SEBASTIAN BACH

                   Overtüre C-Dur BWV 1066

                   Konzert für Violine und Streicher E-Dur BWV 1042

                  Sinfonia D-Dur aus der Kantate „Am Abend aber desselbigen Sabbats“ BWV 42

                  Kantate „Die Zeit, die Tag und Jahre macht“ BWV 134a

                 Collegium 1704 (Tschechische Republik) Leitung: Václav Luks

                 Karten zu 35 Euro (ermäßigt 15 Euro)

  

Samstag, 23. September 2017

  • 14.30 Uhr Hofkapellensaal der Musikschule im Schloss Köthen

                   Symposium

                   „Mitteldeutsche Hofkapellen zur Zeit Johann Sebastian Bach“

                    Referenten: Christian Ahrens, Bernd Koska, Gerhard Poppe, Maik Richter

                    (Eintritt frei)

 

  • 20.00 Uhr: Schlosskapelle

                  Kammerkonzert

                  JOHANN SEBASTIAN BACH

                 Sonate G-Dur für Violine und Basso continuo BWV 1021

                  Präludium und Fuge e-Moll BWV 855 (aus dem Wohltemperierten Klavier, Teil 1)

                  Präludium und Fuge A-Dur BWV 864 (aus dem Wohltemperierten Klavier, Teil 1)

                  Präludium und Fuge es-Moll BWV 853 (aus dem Wohltemperierten Klavier, Teil 1)

                 Sonate f-Moll für Violine und obligates Cembalo BWV 1018

                 Pause

                  Cantabile, ma un poco adagio, aus der Sonate G-Dur für Violine und Cembalo
                  BWV 1019a

                  Suite Es-Dur für Cembalo BWV 819

                  Sonate in G-Dur für Violine und obligates Cembalo BWV 1019

                  Mary Utiger, Violine (USA/Deutschland)

                  Menno van Delft, Cembalo (Niederlande)

                  Karten zu 25 Euro (ermäßigt 15 Euro)

 

Sonntag, 24. September 2017

  • 9.30 Uhr Kirche St. Agnus

                  Festgottesdienst

                 JOHANN SEBASTIAN BACH

                 Motette „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn“ BWV Anh. III 159

                 BERNHARD CHRISTIAN KAYSER (1705 – 1758)

                 Motette „Kündlich groß ist das gottselige Geheimnis“

                 Bachchor Köthen

                 Leitung: Martina Apitz

 

  •  11.00 Uhr Schlosskapelle

                    Orgelkonzert

                    JOHANN SEBASTIAN BACH

                    Choralbearbeitungen aus dem Orgelbüchlein BWV 599 – 644

                    Martina Apitz

                   (Eintritt frei)

 

  •  17.00 Uhr Kirche St. Agnus

                    Abschlusskonzert

                    JOHANN SEBASTIAN BACH

                   „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret“ BWV 31

                   „Herz und Mund und Tat und Leben“, Weimarer Fassung 1716 BWV 147a

                  „Mein Herze schwimmt im Blut“ BWV 199

                  „Erschallet, ihr Lieder“ BWV 172

                   Knabenchor Hannover

                   Leitung: Jörg Breiding

                   Karten zu I: 35 Euro (ermäßigt 25 Euro), zu II: 30 Euro (ermäßigt 20 Euro),
                   zu III: 25 Euro (ermäßigt 15 Euro)

Zurück